ADC

ADC Switzerland
The Leading Creatives in Communication

Menu

Die bekannte und unbekannte Seite von Simon Smit

22.07.2020 10:01

Wir machen weiter mit unserer Serie: Wöchentlich stellt sich jeweils ein ADC Mitglied von einer überraschenden Seite vor, indem sie oder er etwas von sich preisgibt, das den meisten nicht bekannt sein dürfte. Diesmal: Simon Smit.

Die bekannte Seite:
Co-Founder Creative Intelligence Society AG, zuerst Koch, dann Pilotenschule und gegroundeter Swissair-Pilot, darum Journalismusstudium, danach Texter geworden. ADC Mitglied seit 2014.

Die unbekannte Seite:    
Simon Smit heisst erst seit 1994 Simon Smit. Zuvor hiess er Simon Meyer. Aber geboren wurde er als Aziz Jetly. Aziz wurde mit zwei Jahren von seinem indisch stämmigen Vater nach Bombay entführt. Seine Mutter Beatrix liess sich das nicht gefallen und hat alle rechtlichen Hebel in Bewegung gesetzt, um Aziz zurückzuholen. Als das nicht fruchtete, hat Mama Smit zu härteren Bandagen gegriffen und Willy Kantorik engagiert. Kantorik war ein ausgekochter Schlepper, der insbesondere Menschen im Kalten Krieg von Ost nach West gebracht hat. Später hat er sich darauf spezialisiert, entführte Kinder zum rechtmässig sorgeberechtigten Elternteil zu bringen. Kantorik war ein echter Haudegen, der mit allen Wassern gewaschen war. Als es wegen der Krise in den 80ern keine Linienflüge mehr in den Iran gab, hat er kurzerhand eine Cessna gekauft und ist von Grenchen alleine in den Iran geflogen. Nach 3 Monaten Funkstille ist er wieder in Grenchen gelandet. Die Kinder hatte er natürlich dabei und hat die Geschwister mit dem Bus zu ihrer Mama gebracht. 

Ähnlich spektakuär wurde Aziz aus Indien zurückgeholt. Nach einer Flucht durch ganz Indien wurde das Flucht-Auto von einer Klippe ins Meer gestossen und versenkt. Mit falschen Pässen erreichten Aziz, Willy und Beatrix das sichere Sri Lanka und sind nach Hause in die Schweiz geflogen. In einem Spezial-Setting, das einem Zeugenschutzprogramm ähnelt, tauchten Beatrix und ihr Sohn in Zürich mit neuer Identität unter: als Beatrix und Simon Meyer. Als 1994 davon ausgegangen werden konnte, dass keine Gefahr mehr besteht, haben Mutter und Sohn den Namen auf Smit gewechselt, den Mädchennamen von Beatrix. Von allen ADC Mitgliedern hat Simon wohl das krasseste Mami. 

Die ganze Geschichte wurde 2019 im Buch «Nicht ohne Simon» aufgearbeitet. Das Buch erschien im Verlag Hier und Jetzt und ist auch als E-Book erhältlich: hierundjetzt.ch/de/catalogue/nicht-ohne-simon_19000063


Der letzte Pass von Simon Meyer.


Irgendwo in Indien. Kantorik und sein Partner Vladimir bei einer Pause.